mobile-616012_1280

SmartHome – Wo fange ich an?

Das Problem kennt glaube ich jeder…man sieht überall die Werbung für moderne Smarthome Systeme von diversen Herstellern. Phillips verspricht mit seinem Hue System, einfach steuerbare Lampen. Apple kommt mit dem Apple Homekit, RWE wirbt mit effizienten Heizkörperthermostaten und und und… wo fängt man da an? Meine 1. Investition war vor einigen Jahren ein Funksteckdosen-Set (3 Stück für 10 Eur inkl. Fernbedienung) welches bisher gute Dienste geleistet hat. Allerdings hat das nichts mit SmartHome zu tun…man sucht regelmäßig die Fernbedienung, kann die Steckdosen nicht per Handy steuern und automatisch funktioniert hier auch nix. Beispielsweise stelle ich mir im 1. Step vor, dass wenn ich die Wohnung verlasse, automatisch alles ausgeschaltet wird was nicht an sein muss. Übrig bleiben also in meinem Fall, Kühlschrank und meine Fritzbox.


Google findet da tatsächlich ganz viele Lösungen, allerdings hat jeder Hersteller so sein eigenes System und günstig sind diese Lösungen auch nicht. Daher habe ich mir alle angeschaut und mir ein Konzept überlegt, welches bestehende Geräte integrieren kann und individuell erweiterbar ist.

Eckdaten für das 1. kleine Smart Home Projekt:

  • Raspberry Pi Model B – bereits vorhanden
  • 3 NoName Funksteckdosen – vorhanden
  • Openhab auf dem Pi installieren
  • 433 Mhz Transceiver für Pi kaufen (damit die Funksteckdosen gesteuert werden können)